zurück

Barbara Bux  

*1966
Zeichnung



Frankfurt Main
E-mail: buxwerke@googlemail.com
Internet: www.buxwerke.de



Werdegang

1983 - 1987  Ausbildung zur Graveurin in Frankfurt Main
1987 - 1988  Zeichenakademie Hanau
1990 - 1997  Kunststudium an der Kunsthochschule Kassel bei Urs Lüthi
1995 - 1996  Leitung der graphischen Werkstätten, Kunsthochschule Kassel
1999 - 2002  Wohnhaft in Köln
2002  Fortbildung zur Mediengestalterin,
  seitdem tätig als Freischaffende Künstlerin und Mediengestalterin in Frankfurt Main

Auslandsaufenthalte und Reise-Projekte

2010  Einmonatige Reise zu den Kikuyu und Massai in Kenia (Zeichnungsprojekt "Water's Edge")
2011  Sechswöchige Reise in Brasilien / Flussgebiete in Teresopolis RJ und Bahia (Zeichnungsprojekt "Water's Edge")
2012  Arbeitsstipendium in Can Serrat / Montserrat, Catalonien (Zeichnungsprojekt "Water's Edge")
2008  Dreimonatige Projektreise, mit der transsibirischen Eisenbahn durch: Russland/Mongolei/China/Vietnam/Kambodscha
2007  Dreimonatige Projektreise, Brasilien/Argentinien/Chile
2000  Dreimonatige Projektreise, Brasilien
1993  Auslandsemester in Salamanca, Spanien
1989 - 1990  Reisejahr in Südamerika

Stipendien

2012  Arbeitsstipendium in Can Serrat / Catalonien
2005  Gelderner TurmStipendium, Kunstverein KUHnstTurm Niederrhein
2000  ArToll Sommerlabor-Stipendium, Bedburg-Hau
1998  Arbeitsstipendium der Hessischen Kultur GmbH
1993  Erasmusstipendium Salamanca, Spanien


Ausstellungen

2012  "100 Tage"/ Temporärer Kunstraum B64 (GA), Frankfurt Main, Steinbach (Publikation)
2011  "Talking Eyes". (Bux / Joswig). Waters Edge und Talking Eyes, Kunst- und Textwerk-Verlag München
2011  "Gabelungen". (GA) Ausstellung der Reiseleporellos in Frankfurt M., Gabelsberger Straße
2010 / 2011  Schulkünstlerin der Frankfurter Sparkasse 1822 an der Brüder-Grimm Realschule Frankfurt Main,
  "Zeichnung in Bewegung". Vernissage Oktober 2010 / Finissage Juni 2011
2009  "Weite(r)zeichnen³. Ausstellung der Reiseleporellos, Ausstellungsraum Eulengasse, Frankfurt Main
  "Neoplasma". Ausstellung "alles kuriert" in Bad Orb (GA) / 2. Preis des Wettbewerbs "Rücken"
  "Schlafboote". (Bux / Joswig) Kunst- und Textwerkverlag München.
  Div. Lesungen und Ausstellungen in München, Heidelberg und Hamburg
2009  "Schlafboote" Kunst-und Textwerkverlag München, Buchpräsentation,
(erschienen 03/2009, B.Bux/B.Joswig)
2007/08  "Poesie und Ballance" (GA), Kunstblock Frankfurt Main
2007  Dezember-Atelierausstellung, Frankfurt Main
2006  "twoyears" (GA), Galerie Heimspiel, Frankfurt Main
2005  "Kombattantentrunk", Wasserturm Geldern
  "Scheinwesen" (GA), Galerie Heimspiel, Frankfurt Main
  "A2 Zeichnungen", (GA), Galerie Largus 150m3, Köln
2004  "Läufer", (GA), Frankfurt Main
  "Off Course", (GA), Klingspormuseum, Offenbach
2002  "Der Sprung in der Schüssel", (GA), EKD Gelnhausen
  "Die Wasserträgerin", Projektraum Wotsch-da-Window, Köln
2001  "Zeitenwende", Atelierrundgang Köln
2000  "Sommerlabor" (GA), ArToll, Bedburg-Hau
1998  "M 4500", (GA), die Klasse Urs Lüthi im Kasseler Kunstverein
  "Der menschliche Appetit ist etwas lächerliches", (B.Bux/B.Glaser) Galerie Raststätte Aachen
1997  "Grüne Ohren", (B.Bux/B.Joswig) Ev.Ref. Kirche Göttingen
  "Examensausstellung", Galerie Kunstbalkon, Kassel


Zeichnung

Im Rahmen der Gemeinschaftsausstellung von "alles kuriert" interpretiert Barbara Bux den Titel der Ausstellung "heile welt" mit einer Auswahl von A4 Zeichnungen, die in den letzten 10 Jahren entstanden sind. Die ausgewählten Zeichnungen drücken das Streben, Wünschen und Träumen des Menschen von einer "heilen Welt" aus - und das Scheitern daran, das Sich-ab-kämpfen und ab-zappeln - Solche kleinformatigen Zeichnungen begleiten sie durch den Alltag - als bevorzugte Methode, Erfahrungen und Begebenheiten direkt künstlerisch auszudrücken und zu kommentieren.

Seit 14 Jahren zeichnet Barbara Bux ausschließlich mit dem Bleistift, bzw. mit Graphit-Acrylfarbe. Durch die Reduktion auf das Einfachste ergibt sich ein weites Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten. Form und Inhalt gewinnen an Bedeutung, die Linie ist unabhängig von Farbe und besteht einzig aus Ihrer Eigenschaft, Linie zu sein. Durch die "neutrale" Farbgebung des Graphit-Tons sind die abgebildeten Formen und Inhalte abstrakt, es entsteht eine "imaginäre" Realität, ein Raum öffnet sich für die Interpretation und Sichtweise des Betrachters. In der Zeichnung werden verschiedene inhaltliche als auch formale Elemente aufgegriffen, kommentiert und verformt.

Barbara Bux arbeitet sowohl in kleinen wie in großen Formaten. So hat sie im Wasserturm Geldern ein 30-m-Panoramabild im ehemaligen Kesselraum installiert, indem sie sich mit der Thematik des Krieges auseinander setzt.
Wichtige Impulse für ihre künstlerische Arbeit sind ausgedehnte Reisen. Die Begegnungen mit den Menschen vor Ort und deren Lebensbegebenheiten werden zur Themengrundlage ihrer künstlerischen Arbeit. Daraus hervorgegangen sind zahlreiche "Reiseleporellos", kleinformatige Bleistiftzeichnungen, die Eindrücke und den stetigen Fluss der Reisen widerspiegeln (Südamerika 2006, Asien 2008). Auf den Reisen durch Kenia (2010) und Brasilien (2011) hat sie mit dem Zyklus Water's Edge begonnen, großformatige Bleistiftzeichnungen auf Leinwand. Der Zyklus setzt sich nun in Europa weiter fort: Auftakt dazu bildet Montserrat / Catalonien, Nähe Barcelona. Dort war sie im Rahmen eines Arbeitsstipendiums sie im Juni 2012.

 oben

alles-kuriert programm presseinformation teilnehmer fotos kontakt Last Modified: 2012-09-30